Friedhof_ca

Foto : mit Dank an Rudolf GOHRBANDT (ca. 1970)

Friedhof_1993_1_von_2

Sag mir wo die Gräber sind, wo sind sie geblieben ?

Sag mir wo die Gräber sind, was ist geschehen ?

Friedhof_1993_2_von_2

Friedhof_1993_Grab_Amanda_Fett

Fotos : Anke/Jean-Claude RIHARD (1993)

Hinter der Kirche lag der ganz frühere Dorffriedhof, der bereits urkundlich im Mittelalter erwähnt wird. Um 1900 wurde ein neuer Friedhof abseits des Ortes in Richtung Rügenwalde angelegt. Auf dem alten Friedhof an der Kirche wurden dann nur noch höhere stehende Personen und Pastoren beerdigt.

1926 wurde auf Initiative des Pastor Wilhelm Zühlsdorf und mit Hilfe der Dorfbewohner, direkt neben der Kirche, ein Denkmal für die Gefallenen des ersten Weltkrieges errichtet. Die Figur des kniedenden Soldates mit Helm wurde vom Schlawer Bildhauer Wilhelm GROSS geschaffen, der Abdruck ist von Steinmetz RÜTZEN. An diesem Denkmal wurden an zwei Seiten Tafeln mit den 42 Namen der Gefallenen und auf zwei weiteren Tafeln Sprüche angebracht :

Den Gefallenen zu Ehren,den Lebenden zur Mahnung.

Wir werden Euch wiedersehen, und Eure Herzen werden sich freuen.

Kriegerdenkmal_1914_1918

Der kniende Soldat hält in seinen Händen einen Helm und einen Kranz. Wann und wie die Figur des kniedenden Soldaten hinuntergestürzt wurde ist unklar. Seit dieser Zeit fehlt ihr der Kopf und die linke Schulter.

Denkmal_2006

Foto : dziękuję Maria i Waldemar WITEK (2006)

1945 wurde auch ein kleiner Friedhof für die gefallen russischen Soldaten auf der linken Seite beim Dorfeingang aus Richtung Karwitz angelegt.
1993 war nur noch ein einziger deutscher Grabstein auf dem früheren Schlawiner Friedhof Richtung Darłowo zu erkennen. Im Hintergrund lag der neue polnische Friedhof.

2007 hat die Gemeine Darłowo mit Einverständnis der Kirchgemeinde und Vereinen ein Projekt erarbeitet "Erinnerungszeichen der Umgebung von Darłowo auf den Spuren des Künstlers Wilhelm GROSS". Mit Mitteln der Gemeinde und des polnischen Kulturministeriums wurden alte deutsche Grabsteine aus der Gegend neben der Schlawiner Kirche zusammengestellt und das Lapidarium eingeweiht. Das Lapidarium in ein Andenken an die früheren Bewohner der Umgebung, die hier beerdigt wurden.

Die Informationen dazu finden Sie auf der Web-Seite der Stadt Darlowo (ehemal. Rügenwalde) : http://www.ugdarlowo.pl/?nrstr=212. Gleichzeitig erinnern Tafeln an das Leben des Schlawer  Bildhauers Wilhelm GROSS : http://www.wiadomosci24.pl/artykul/slowino_sladami_wilhelma_grossa_45584.html

Danke für diese würdige Initiative. Dziękuję.

lapidarium4

lapidarium5

Fotos : Stadt Darłowo Web-Seite (2007)

Kriegerdenkmal_ca

Foto : mit Dank an Rudolf GOHRBANDT (ca. 1970)

45584_1191441573_ff97_p

Foto : Webseite wiadomosci24 (2007)

Für Ahnenforscher in Pommern kann ich folgende Web-Seite empfehlen mit Angaben zu den Kriegsgefallenen der unterschiedlichen Kriege : http://www.wojna.machura.slupsk.pl/. Hier sind auch ältere Postkarten von Kriegerdenkmälern. Dies gilt für andere Kreise als Schlawe (Stolp, Köslin, Stettin).

Beispiel der Daten für den Kreis Schlawe : http://www.slawno2.machura.slupsk.pl/

J Ich wäre dankbar für Hinweise zur Liste der Gefallenen des 1. Weltkrieges des Kriegerdenkmals und zu Angaben zu den neu aufgebauten deutschen Gräbern.