Villa_jpeg

Meine Urgrosseltern wohnten zur Miete in der "Villa" von November 1934 bis nach Kriegsende. Zuerst gehörte die Villa dem Doktor Wilhelm THEDINGA. Sie wurde 1922 gebaut mit Arztpraxis. Später kaufte die Gemeinde die Villa und baute sie zu drei Mietwohnungen aus.

Villa_Thedinga588

Im Keller installierte mein Urgrossvater Otto LANGE seine Schuhmacherwerkstatt mit eigenem Eingang. Die Familie LANGE bekam im Erdgeschoss drei Räume mit Kachelöfen, eine grosse Küche weiss gekachelt mit grossem Herd und Backofen und mit Speisekammer, einen grossen Flur, einen Treppenaufgang mit kleinem Flur, wo meine Urgrossmutter ihre Winteraster pflegen konnte. Und ein Spülklosett, das war neu, denn im vorigen Haus gab es nur ein Plumsklo.

Neben dieser Erdgeschosswohnung waren zwei grosse Versammlungsräume für die Dorfvereine und Gemeindeveranstaltungen.

Die_Villa_1

Fotos : unbekannt

Die Wohngemeinschaft bestand auch aus den Familien LIECKFETT und OHM, die im ersten Stock wohnten.

1942 ist dann auch meine Mutter Anke in der "Villa" auf die Welt gekommen.

 

 

 

Die "Villa" ist inzwischen kaum zu erkennen, sie hat ein flaches Dach und wurde von der polnischen Bevölkerung zur Dorfschule umgebaut :

Ecole_2

Ecole_1

Ecole_3

Fotos : Anke/Jean-Claude RIHARD (1996)

Villa_Klassenzimmer_1_05_2003

Mamas Geburtszimmer ist jetzt Schulsekretariat :

Mamas_Geburtszimmer_Sekretariat_05_2003

Das ehemalige Waschhaus steht jetzt auf dem Schulhof :

Ehemaliges_Waschhaus_der_Villa_1_05_2003

Waschhaus_der_Villa_2_05_2003

Opa LANGEs ehemalige Hasenstallecke :

Villa_Hasenstallecke_05_2003

Fotos : mit Dank an Marion SINDEL (2003)