Auf der linken Seite des Dorfeingangs aus Karwitz kommend befand sich der Dorffkrug.

Gasthof_Schlawin_1_von_2

Gasthof_Schlawin_2_von_2

Gasthof_Hugo_Wendt_1945

Foto (1945) : mit Dank an Heribert WENDT und Thomas REITZ

Dieser Krug hatte einen Tanzsaal. Die jungen Leute kamen zum Vergnügen, so wurden damals die Tanzabende genannt. Die jungen Mädchen sassen auf den Bänken. Als die Musikkappelle SCHÜTTPELZ aus Abtshagen anfing zu spielen, stürmten die Jungs, die im Saaleingang standen, auf die Mädchen zu und snappten sich erstmal die besten Tänzerinnen. Zu der Zeit tanzte man Walzer, Schieber, Polka, Rheinländer und Tango.

Tanzsaal_Gasthof_Wendt

Tansaal_Wendt_2_05_2003

Fotos vom ehemaligen Tanzsaal : mit Dank an Marion SINDEL (2003)

Im Krug trafen sich auch die Männer zum Karten spielen.

Im Krug war auch regelmässig Filmabend. Zuerst nur Stummfilm, ab 1932 dann Tonfilm schwarz-weiss. Der erste Tonfilm war 'Bomben auf Monte-Carlo' mit Hans Albers und Heinz Rühmann. Die Filme wurden vorher vom Gemeindeboten angesagt, der durch Schlawin mit einer Klingel lief. Minna DÖPKE mietete damals die Garderobe im Kinosaal.

In der Adventszeit wurde in der Schule viel geprobt für die Weihnachtsfeier. Am letzten Adventsonntag fanden im Krug die Aufführungen statt. Mariechen war bei Dornröschen mal eine Hofdame, Bruder Fritz bei Schneewittchen ein Zwerg.

Bei den Sommerfesten der Vereine (Turn-, Gesang-, Reiter-, Schützen- und Kriegerverein) im Busch trafen sich alle Vereinsmitglieder vorm Krug und von dort ging es zu Fuss mit Musik auf der Dammseite entlang zum Busch. Inzwischen fuhr der Kreuger (Wirt) mit seinem mit Bier und Limonade beladenen Pferdewagen die Dreckseite entlang, so war er noch eher im Busch als die Marschierenden.

Ausserdem kamen im Sommer jedes Jahr Karussels nach Schlawin. BOHLMANNs Karussel stand beim Krug. Das Kettenkarussel kam dann später und stand bei PRAMSCHÜFERs und die Luftschaukel auf dem Dorfplatz.

Gasthof_Hugo_WENDT_ca_1970

Foto : mit Dank an Rudolf GOHRBANDT (ca. 1970)

A_1980

Foto : Dziękuję Maria i Waldemar WITEK (1980)

schlawin4

Foto : mit Dank an Uwe Christian PARPART (1999)

Restaurant_new

Foto : Dziękuję Maria i Waldemar WITEK (2006)

Gemäss Waldemar und Maria WITEK ist das Haus nach 1945 umgebaut worden. Der Dachteil ist behalten worden und auf dem Kamin steht das Datum 1836 oder 1856.