"Zum zehnten Todestag von Arthur Priebe. Wer erinnert sich des 1885   geborenen Belgarders Arthur Priebe, der sich einen der schönsten, aber auch   der schwersten Berufe - den eines Gärtners - erwählt hatte. 1900 begann seine   Lehre im Kösliner Gartenbaubetrieb Buske. Am 5. August 1919 heiratete Priebe   seine 'Schlawinerin' Alma geborene Maaß, die am 6.12.1892 in Schlawin das   Licht der Welt erblickte. Ein Jahr später erwarb Meister Priebe die damalige   Gärtnerei Reichow, Baumstraße 3 nebst Blumenhalle Heerstraße 34. Eheleute   Priebe waren wie für ihren Beruf geschaffen. Freude und Leid teilten sie   aufrichtig mit ihrer Kundschaft. Als eifriger Sangesbruder der 'Liedertafel',   selten treues Mitglied der Kriegerkameradschaft und der Schützengilde, deren   erster Ritter er 1944 war und in seinem Beruf als Ortsfachwart des   Gärtnerhandwerks, war er ein geschätzter Bürger seiner Vaterstadt. Im Jahre   1950 erfolgte die Ausweisung der Eheleute Priebe nach Gaggenau Kreis Rastatt   zu ihrer Tochter Charlotte. Dort waren dem auch dann noch mit der   Pflanzenwelt verbundenen Heimatvertriebenen knapp zehn ruhige Lebensjahre   beschieden. Am 25. Juli 1960 wurde Arthur Priebe in Gaggenau zu Grabe   getragen. Seine Gattin folgte ihm acht Monate später in die   Ewigkeit."

Quelle [Aus dem Lande Belgard, Nr. 10, Juli 1970, Seite 4]