15 octobre 2008

Rezept Klöße und Feigen (Platt : Klütt un Fiege)

Rezept erhalten von Horst HYLLA mit Verwandtschaft

Zutaten : 250 gr. gemischtes Backobst, 3/4 Liter Wasser, Zitronenschale, Zimt, 60 gr. Zucker, 20 gr. Butterkuchen, 10 gr. Mehl.

Das Obst wird in lauwarmen Wasser gründlich gewaschen und 12 Stunden eingeweicht. Man setzt mit dem Einweichwasser und dem Gewürz zuerst die Birnen auf und gibt das übrige Obst später dazu, weil Birnen längere Zeit zum weich werden brauchen. Aus Butter und Mehl macht man einen Mehlkloß, mit dem man den Saft bindet.

Mehlklösschen : eine gute 1/2 Tasse Milch, zwei Esslöffel Mehl, ein Teelöffel Zucker, Salz, ein Stückchen Butter werden auf dem Feuer abgebrannt. Wenn die Masse etwas abgekühlt ist, kommen zwei Eier hinzu. Diese Klößchen können dem Backobst zugegeben werden.

Guten Appetit !


Rezept Klöße und Feigen (Platt : Klütt un Fiege)

Dank meiner Grosscousine Marion und meiner Grosstante Liesbeth LANGE ist das Rezept meiner Oma Mariechen LANGE zufälligerweise wieder aufgetaucht. Somit haben wir eine zweite Version dieses Gerichts.

500 gr. gemischtes Backobst abends vorher einweichen, 500 gr. geräucherten Schweinebauch, durchwachsen. Mit Wasser kalt aufsetzen, dazu eine Zwiebel. 1/2 Std. kochen, dann das Backobst dazu und weiter 1 Std. kochen. Nach 1 1/2 Std. Fleisch rausnehmen. 3 EL Mehl mit 4 EL Sirup mit etwas Wasser verrühren und in die Brühe einrühren und aufkochen.

Schwemmklöße : 1/4 Liter Milch, 1 Prise Salz, 2 Teelöffel Butter und 1 Prise Zucker aufkochen. 100 gr. Mehl auf einmal dazu und zu einem Kloß rühren. 1 Prise Muskat und 2 Eigelb gut geschlagen zum Kloß rühren. Mit einem Teelöffel kleine Klöße abstechen. Ins kochende gesalzene Wasser garen bis sie hochkommen, dann noch 5 Minuten ziehen lassen. Mit dem Schaumlöffel zur Obst- Fleischbrühe geben. Fleisch klein (in Scheiben) schneiden und dazu oder extra servieren. Mit Essig und Zucker abschmecken.

Guten Appetit !

29 octobre 2008

Schlawiner Gemeindeseelenliste aus 1959

Heute habe ich die Schlawiner Gemeindeseelenliste aus 1959 erhalten, die im Lastenausgleicharchiv Bayreuth untergebracht ist. Diese Liste beinhaltet ca. 900 Einwohner mit Geburtsort, Beruf und Familienzusammenhänge. Manchmal ist der Wohnort nach der Vertreibung angegeben.

Da die Zählung von Haus zu Haus erfolgt ist, wird es uns einfacher fallen, die damaligen Hausbesitzer auf dem alten Dorfplan zu identifizieren.

Wer Infos zu Schlawiner Familien sucht, möchte sich bei mir melden (oben links 'contactez l'auteur').

Geneviève R.

 

Posté par GenevieveR à 18:54 - - Commentaires [0] - Permalien [#]

14 novembre 2008

Schlawiner Umgebung um 1897

Alt_Schlawin_1897

Quelle : agronomische Bohrungen zu Blatt Karwitz 1897, Reichsuniversität Posen

Es wird auf folgende Webseite hingewiesen : http://igrek.amzp.pl/index.php. Dort können ältere Karten heruntergeladen werden.

Posté par GenevieveR à 13:01 - - Commentaires [0] - Permalien [#]

16 novembre 2008

Zeitungsartikel in OKO Darłowo Nr 4, Oktober 2008

Artikel über das Treffen mit den Schülern und Lehrerinnen der Schule in Słowino in Anwesenheit von Waldemar WITEK, September 2008.

Artikel_1

Article_2

Die Schüler der Grundschule in Słowino bekamen die Gelegenheit, das frühere Leben der Dorfeinwohner zu betrachten mit den Augen der Nachkommen. Es kamen ungewöhnliche Besucher aus Frankreich, aus einer Region, die an den deutschen und schweizer Grenzen liegt : Geneviève RIHARD und ihr Ehemann.

Was hat sie von so weitem hier her geführt ? Man hat erfahren, dass die Urgrossmutter von der Französin früher Dorfhebamme gewesen war. Mit ihrer Hilfe kamen viele Einwohner auf der Welt. Deshalb kam Geneviève auf den Spuren ihrer Vorfahren. Geneviève RIHARD zeigte Fotos aus dem Familienalbum (ein Foto ist hier unten abgebildet) und es wurden Erinnerungen aus der Familienvergangenheit ewähnt. Tränen wurden auch gegossen. Die Schüler bekamen sowohl einen Geschichteunterricht, als auch eine Ablenkung -ihre Aufgabe bestand darin, aktuelle Landschaftselemente auf alten Fotos zu erkennen. Dieser lebendige Unterricht hat den Schülern auch gezeigt, dass die Vergangenheit auch anders betrachtet werden kann als sonst, durch das Schicksal einer Familie. Das wird bestimmt das Wissen der Schüler über deren Geschichte bereichern. Das Treffen hat uns gute Erinnerungen hinterlassen. Die Schüler hörten gehorsam die Geschichten von Frau RIHARD zu und werden sich bestimmt an diese originelle Lektion über ihre Heimat erinnern.

Posté par GenevieveR à 14:04 - - Commentaires [0] - Permalien [#]


17 novembre 2008

Dorfgeschichte / history / histoire / historia wsi

1. Aus vorgeschichtlicher Zeit

In der mittleren Steinzeit, vor mehr als 6000 Jahren, siedelten sich die ersten Menschen hier an, die ihre Waffen aus Elch- und Renntiergeweih herstellten. Funde von der Küste und aus der Wipper bei Alt Schlawe beweisen es. In der folgenden jüngeren Steinzeit bis etwa um 1800 vor Christus mehren sich die Funde : Messer, Dolche, Speer- und Pfeilspitzen aus Feuerstein, dazu Aexte und Hacken aus Felsgestein und schnurkeramische Scherben in ganz aussenordentlicher Weise. Das lässt auf eine dichtere Besiedlung schliessen.

Im 40. Jahresbericht der Gesellschaft für pommersche Geschichte und Altertumskunde aus dem Jahre 1878 wird in den Erwerbungen des antiquarischen Museums ein Steinbeil aus Diorit mit Schaftloch erwähnt, das vom Chausseeaufseher Hänicke / Damshagen auf der Feldmark in Schlawin gefunden worden ist. Ausserdem meldet die Zeitung 'Ostpommersche Heimat' Nr 6  unter den urgeschichtlichen Funden des Jahres 1932 im Kreise Schlawe ein Feuersteinbeilchen, gefunden auf dem Acker Otto Maass vom Lehrer Geitner.

Wenn auch Jagd und Fischfang die Hauptbeschäftigung blieben, so trieben diese Steinzeitmenschen auch schon Viehzucht und Ackerbau und errichteten ihre Holz- und Erdhütten. Ein besonderes Kennzeichen dieser Zeit sind die Megalithgräber, Hünengräber genannt, wie sie bei Borkow und Franzen anzutreffen sind.

In der Bronzezeit bis 800 vor Christus wohnten hier Germanen. Die Funde aus dieser Zeit sind zwischen der unteren Grabow und Wipper nicht so zahlreich wie im mittleren und südlichen Teil des Schlawer Kreises. Bekannt sind solche aus Neu Järshagen, Damshagen, Alt Schlawe, Preetz, und besonders der Depotfund aus dem Klosterbache bei Körlin.

Der Beginn der Eisenzeit weist Steinkistengräber auf. Ein solches wurde auf der Altkrakower Feldmark aufgedeckt.

Den Germanen folgten die Wenden etwa 800 vor Christus. Sie mieden den Urwald als Wohnort und waren hauptsächlich auch Jäger und Fischer und liessen sich am Rande der Urwaldes an der Wipper und Grabow nieder. So entstanden hier Sellen, Kugelwitz, Krakow, Kannin, Meitzow, Kuddezow, Stemnitz, Alt Schlawe, Ristow, Karwitz, Malchow, Göritz, Pirbstow, Preetz. Sie bezeigten ein grosses Talent in der Namensgebung, daher sind diese Namen bedeutungsvoll.

2. Der Johanniter-Orden im Kreis Schlawe

Die grösste Tat des deutschen Mittelalters ist die Wiedergewinnung der ostelbischen Gebiete. Die deutsche Kolonisation des Kreises Schlawe geschah durch den Johanniter-Orden, das Kloster Buckow, die Gründung der deutschen Städte Rügenwalde, Schlawe, Pollnow und Zanow und die Gründung der deutschen Hagendörfer. Der Johanniterorden war 1099 im Morgenlande im Anschluss an die Eroberung Jerusalems gegründet worden. Er widmete sich besonders der Armen- und Krankenpflege. Wann der Orden nach Pommern gekommen ist, lässt sich heute nicht mehr nachweisen. Es wird nachträglich beurkundet, dass Fürst Ratibor, gestorben 1156, das "Haus Schlawe" geschenkt habe. "Haus Schlawe" bezeichnete die alte Kastellanei Alt Schlawe. Dort stand an der Wipper eine starke Wasserburg, in der die Johanniter eine Wohnstätte hatten. 1223 schenkte Ratibor II. dem Orden das Dorf Lantowe zwischen der Burg Dirlow auf dem Darlowberge bei Rügenwalde und dem Dorfe Kopahn. 1229 bestätigte Barnim I. dem Orden den Besitz einer Reihe von Ortschaften im Lande Schlawe, wobei Tychow angeführt wird. Von Bedeutung ist es, das Barnim die Johanniter aufforderte, dort Deutsche anzusiedeln.

Urkundlich erwähnt wird das Dorf erstmals am 1. Februar 1262 in einer Schenkungsurkunde mit der Bischof Hermann von Cammin dem Kloster Buckow 40 Hufen in verschiedenen Dörfern abtritt.

Am 6. Juli 1270 schenkt Wizlaw II. Fürst von Rügen dem Kloster das Dorf und befreit die Bewohner desselben von allen Lasten.

1271 und 1275 bestätigt er dem Kloster seine bisherigen Schenkungen. In dieser Urkunde werden einige Dörfer nur als „Dorfstätten“ (loca villarum) bezeichnet und waren deshalb damals wahrscheinlich noch weitgehend wüst. Der letztgenannten urkundlichen Bestätigung schließt sich mit gleichem Wortlaut Mestwin II. von Pommern an.

Am 8. April 1290 bittet Mestwin II. Herzog zu Pommerellen den Papst um eine Bestätigung der namentlich aufgeführeten Güter des Klosters Buckow. In dieser Urkunde ist das Dorf wieder unter den Klosterdörfern genannt.

Die Neuanlage des Dorfs dürfte deshalb in den Zeitraum 1275-1290 fallen.

Trotz seiner grossen Privilegien geriet der Orden durch Misswirtschaft immer tiefer und tiefer in Schulden. Weil 1380 seine Schulden in Deutschland schon die für damalige Zeit unegeheure Höhe von 10.000 Goldgulden erreicht hatten, musste er eine Besitzung nach der anderen verkaufen. Schliesslich fasste man den Plan, den Rest der Besitzungen gegen die günstiger gelegenen Dörfer Barskewitz mit Schloss, Mühle und Mühlenteich, Brüsewitz und Gollin in der Umgegend von Stargard an Peter von Glasenapp einzutauschen. Dieser vertauschte den Güterrecht : Kusserow, Krakow, Kammin, Meitzow, Schwolow und Hansfeld an Herzog Erich II. gegen Schloss, Land und Stadt Pollnow im Jahre 1472. Dieser Tausch war für die Pommerchen Herzöge sehr wichtig. Bis zum Jahre 1347 übten die Grafen Swanz die landesherrlichen Rechte in dem Lande Schlawe und Rügenwalde aus. In diesem Jahren mussten sie sich den Herzögen unterwerfen. Bald darauf verschwinden sie aus der Geschichte und die Pommerschen Herzöge treten ihr Erbe an. Sie bildeten aus den Dörfern "innerhalb der Wipper" das ursprüngliche Rügenwalder Amt.

Nach der Auflösung des Klosters Buckow infolge der Reformation wurden die 24 Abteidörfer von Buckow mit den 28 Amtsdörfern zum grossen Pommerschen Amte Rügenwalde vereinigt. Schlawin wurden 1611 dem Rügenwalder Amt angegliedert.

Amt_R_genwalde

Quelle : Matrikeln und Verzeichnisse der Pommerschen Ritterschaft vom XIV bis in das XIX Jahrhundert

Dr. Robert KLEMPIN, Gustav KRATZ, Berlin 1863

Kapitel : Hufenmatrikel Fürstl. Alten-Stettinischen Regierung de Anno 1628

Posté par GenevieveR à 16:46 - - Commentaires [1] - Permalien [#]

18 novembre 2008

Kirchgemeinde

Pastor Müller war 39 Jahre Pfarrer in Schlawin. Er wurde mit seiner Familie auf dem alten Friedhof neben der Kirche beerdigt. Sein Nachfolger war Pastor Stellmacher bis 1917. Danach folgte aus Berlin kommend Pastor Zühlsdorf, der 1937 in den Ruhestand trat. Danach kam Pastor Walter Gruel bis zur Einberufung zur Wehrmacht 1941. Pastor Joachim Bohnow aus Stettin hielt nur Gottesdienste während seines Wehrmachturlaubs. Zur Vertretung kamen Superintendent Molzahn aus Rügenwalde und Pastor Müller aus Zizow. Die Pfarrersfrau Frau Bohnow war Organistin, hielt Lesegottesdienste und hielt auch Trauerreden im Hause während der Besatzungszeit.

Quelle : Der Kreis Schlawe, Band 2 von Manfred VOLLACK, Husum 1989

Posté par GenevieveR à 10:55 - - Commentaires [0] - Permalien [#]

Orts- und Flurnamen

Im Pommerschen Urlundenbuch wird das Dorf 1262 bis 1271 Slouin genannt , später Sclovin oder Sclouin im Jahre 1275. Auf einer Karte aus 1618 heisst das Dorf Slavin. Bereits auf der Schmettau'schen Karte um 1780 erscheint der Name Schlawin. Im Zuge der Stein-Hardenbergsche Bodenreform am Anfang des 19. Jahrhunderts wurde von Schlawin der Ortsteil Neu Schlawin abgegrenzt. Bis 1900 wurde die Gemeinde nun Alt Schlawin genannt. Der polnische Name ist heute Słowino.

Posté par GenevieveR à 11:59 - - Commentaires [0] - Permalien [#]

19 novembre 2008

Interaktiver Dorfplan / interactive village map / carte interactive / interaktywna mapa

Das Biuro Dokumentacji Zabytków from Szczecin (Ehepaar WITEK) hat auf seiner Webseite einen interaktiven Dorfplan von Słowino entworfen, wo man auf der Luftaufnahme auf den einzelnen Häusern klicken kann, um mehr Informationen zu den einzelnen Gebäuden finden kann.

Hier ist der Link dahin : http://www.bdz.szczecin.pl/menu.php?op=5

Carte_interactive

Posté par GenevieveR à 07:32 - - Commentaires [0] - Permalien [#]

28 novembre 2008

Die Konfirmation / the confirmation / la confirmation

Am Palmsonntag war in der evangelisch-reformierten Dorfkirche die Konfirmation, damals wurde dazu 'Einsegnung' gesagt. Die Konfirmanden versammelten sich auf dem Pastorenhof unter der alten Rotbuche. Voran ging Pastor Zühlsdorf, dahinter die Mädchen in schwarzen Kleidern mit Gesangbuch und kleinem Blumenstrauss. Danach die Jungens in schwarzen Anzügen. Dazu sangen die jungen Leute :

'Lasst mich gehen, lasst mich gehen, dass ich Jesu möge sehen,

meine Seel' ist voll Verlangen, ihn auf ewig zu umfangen,

und vor seinem Thron zu steh'n.

Paradies, Paradies, wie ist Deine Frucht so süss,

unter Deinen Lebensbäumen, wird's uns sein, als ob wir träumen,

bring und Herr ins Paradies'.

Die Glocken läuteten und die ganze Gemeinde erhob sich von den Plätzen, das war für die Konfirmanden ein erhabender Augenblick. Als sie sich gesetzt hatten, rief der Pastor sie auf : Käthe ROSIN, Mariechen LANGE, Elisabeth DÄHLING, immer zu dritt mussten die Konfirmanden vor dem Altar knien. Dann mussten sie ihren Konfirmationsspruch aufsagen, Mariechens war : 'Weil ich Jesu Schäflein bin, freue ich mich immerhin, über meinen guten Hirten, der mich wohl weis zu bewirten, der mich liebet, der mich kennt, und bei meinem Namen nennt'. Jeder Konfirmant musste dann anschliessend folgenden Spruch sagen : 'Ich entsage dem Bösen mit all seinen Werken und all seinem Wesen und ergeb mich Dir Du drei einiger Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist, im Glauben und Gehorsam Dir treu zu sein bis an mein letztes Ende. Amen'. Dann bekamen die Konfirmanden den Segen. Gefeiert wurde damals zu Hause nur mit der Familie und den Paten. Als Geschenke bekam Mariechen einen Unterrock mit Trägern und Spitze, ein paar Handtücher, ein Kästchen mit Kamm, Bürste und Spiegel und von Grossmama eine Halskette.

Quelle : aus dem Erinnerungsbuch meiner Oma Mariechen geb. LANGE

Leider haben wir kein Foto von Mariechens Konfirmation mehr, dafür eins aus dem Jahr 1937 mit Pastor Zühlsdorf und den Konfirmanden aus Schlawin und Damshagen :

Schlawin_Konfirmation_1937_Seite_2

Foto : mit Dank an Werner KOLLE ('Aus der Heimat Rügenwalde' Jahrbuch 1985)

J Wer sich selber, Verwandte, Vorfahren erkennt oder Fehler entdeckt, möchte sich bitte bei mir melden.

Anbei Foto mit Namen : Konfirmanden_aus_Schlawin_und_Damshagen_im_Jahre_1937_mit_Namen

Posté par GenevieveR à 19:11 - - Commentaires [0] - Permalien [#]